Kalle, der Teddy – Life is a poker bitch

„Life is a bitch.“ grummelte Kalle mir ins Ohr. Ich war noch nicht ganz wach. Müde und missmutig vernahm ich erneut „Life is a bitch“ meines Teddies Kalle war.

Wo war die Flitzpiepe denn schon wieder? Ich rieb mir die Augen. Reckte mich und richtete mich auf der Couch auf. Ein Rundblick ins Zimmer und schon würde ich fündig. Kalle hockte im Schneidersitz vor dem Laptop und wiederholte „Life is a bitch.“ Nur diesmal ein wenig entspannter. Was machte der verfluchte Teddy nun schon wieder.

Aus dem Bett aufstehend, schlich ich mich von hinten an das Plüschtier an.

„Was machts du denn da?“ frage ich mit einer tiefen Stimme.

Er erschrakt ein wenig, drehte sich um und schaute mir direkt in die Augen. Seine Teddy Augen war ein wenig blutunterlaufen. „Life is a bitch, Digger!“.

„Ja. Und? Nichts neues, oder?“

„Doch. Zumindest in diesem Fall.“

„Hast du gar nicht gepennt, oder was?“

Kalle schaute echt müde aus, Stoppeln breiteten sich auf seinem Gesicht aus.

„Ich zocke schon den ganzen Abend diesen Pokermist auf dieser Pokerplattform.“ Er griff sich in seinen Pulli, den die Oma gemacht hatte und suchte eine Zigarette.

„Ja. Aber lass mal in der Küche rauchen, altah.“

„Ok.“ er sprang vom Stuhl runter und lief los in Richtung Küche.

In der Küche drehte ich uns erstmal eine. Wir schauten aus dem Fenster auf die Rückseiten eines Wohnhause, welches an vielen Stellen mit Parabol-Antennen versehen war. Es hatte was von Pilzen, die aus der Häuserwand herauswuchsen. Manchmal konnte man jemanden beobachten, wie er im dritten Stock auf einem kleinen Fenstersims stand und versuchte eine bessere Richtigung einzustellen. Kalle und ich hatten dann immer eine Kamera griffbereit, um im Notfall ein Youtube Video drehen zu können. Wer den Schaden hat…
Wir bliesen Ringe in die Luft und drückten die Zigaretten so aus, dass man es auch nach Stunden noch an den Finger, die gelb waren sie, riechen konnte, dass geraucht wurde.
„Kaffee ist auch dein Grundnahrungsmittel, oder?“ fragte Kalle als ich gerade heißes Wasser auf den Instant Kaffee in der Tasse goß.

„Kar! Meister.“ erwiderte ich ihm und haute noch ein bisschen Zucker und Milch in den Kaffee.

„Spinner!“, sagte Kalle der Teddy und hüpfte vom Stuhl, um wieder in das Zimmer zu gehen. Dort schaltete er den Rechner an und fing wieder an zu spielen. Poker.

„Life is a bitch!“ hörte ich ihn sagen und drehte mir eine weitere Zigarette.

2 comments

  1. Pingback: Unterwegs.

Schreibe einen Kommentar